100 Prozent Engagement

Volg beliefert seine Dorfläden täglich. Damit und mit der Möglichkeit, selbst Kleinstmengen zu bestellen, geht Volg erfolgreich gegen Foodwaste an.

Das Engagement für ländliche Gemeinden gehört zu den Grundwerten von Volg. So sind die Volg-Läden und dementsprechend auch die benötigten Verkaufsmengen oftmals sehr klein. Um dem Verlust von Lebensmitteln entgegenzuwirken, beliefert die Volg-Gruppe deshalb die einzelnen Verkaufsstellen sechs Mal pro Woche mit Frischprodukten: Nachbestellungen in Stückmengen, wie beispielsweise ein einzelner Mischsalat oder eine Packung Hackfleisch, sind jeweils bis um 18 Uhr am Vortag möglich. Die Verschwendung von Lebensmitteln ist ein grosses Thema: Jedes Jahr werden pro Person rund 30 Kilogramm Lebensmittel weggeworfen. Zu den vermeidbaren Abfällen gehören dabei Nahrungsmittel, welche aufgrund von Verderb, Verfall oder Qualitätsmängeln nicht verzehrt werden können.

„Puppenstuben-Logistik“
Damit dies mit unverkauften Lebensmitteln in den Volg-Läden nicht passiert, nimmt Volg einen hohen logistischen Aufwand auf sich. Dabei sind alle Schritte wichtig – vom Abpacken bis zur Anlieferung. So werden in den Verteilzentralen die Produkte einzeln oder in kleinen Einheiten durch Rüster gefertigt und von Kommisionierern auf Rollis geladen – und nicht auf ganze Paletten. Diese „Puppenstuben-Logistik“ ermöglicht es den Ladenleiterinnen, die Mengen ihrer Kundenfrequenz entsprechend zu bestellen und so immer frische Ware im Angebot zu haben – stets im Sinne der Umwelt.